Litauen und Lettland im Sommer 2023

1700 km bis zum Labanoro Regionalpark in Litauen liegen vor uns. Immer nordöstlich über Polen, wo wir auf einem gut ausgestatteten Rastplatz, in Polen als MOP bezeichnet, übernachten und am 3. Fahrtag auf dem Campingplatz am Labanoro Regionalpark in Mindunai ankommen. Wir gönnen uns einen Ruhetag, bevor die große Packaktion beginnt. Die Rucksäcke müssen für etwa eine Woche Wanderung gepackt werden.

…und los gehts.

Die ersten Tage sind noch etwas beschwerlich. Die tollen Plätze an den Seen entschädigen jedoch für die schmerzenden Knochen.

Nach 7 Tagen hatten wir die Route von 80 km geschafft, hatten viele nette Begegnungen mit Litauern, haben nächtliche Gewitter überstanden und hatten tagsüber meist richtig schönes Badewetter.

Übernachtet wurde an Stovyklavietes, das sind Rastplätze, die die Kommunen für die Bevölkerung anlegen, mit Schutzdächern, Bänken, Tischen, Feuerstellen und Stegen. Hier verbringen die Menschen gerne ihre freie Zeit. Wir übrigens auch😊

Zurück am Sprinter fahren wir noch einmal zur letzten Stovyklaviete, die wir beim Wandern gefunden haben. Hier haben wir sehr nette Bekanntschaften gemacht und den Platz lieben gelernt.

Stovyklaviete Budriai

Vilnius

Nach so viel Natur genießen wir nun die wunderschöne Altstadt von Vilnius. Unser Hostel mit 7 Stellplätzen für Camper liegt sehr günstig, direkt am Künstlerviertel Uzupis.

Stellplatz beim Downtown Forest Hostel in Vilnius
Hier lässt sich noch erahnen wie das alte Stadtbild ausgesehen hat mit seinen schönen alten Holzhäusern.
Museum of Illusions
Markthalle

Lettland

Über Ponewisch, wo wir noch einmal einkaufen, geht es weiter nach Cesis in Lettland. Hier übernachten wir an einem Kanucamp.

Am nächsten Morgen fahren wir bis nach Viresi. Unser Ausgangspunkt für die Kanuwanderung auf der Gauja. Einer der letzten naturbelassenen Flüsse in Europa, wo man 450 km bis zur Ostsee paddeln könnte. Wir haben uns einen Streckenabschnitt von 250 km vorgenommen, aber nur 150 km davon geschafft.

Zvejnieki, das Kanucamp von Valter und Cristine
Stundenlange Packaktion
Das sehr liebevoll gestaltete Camp
Wir wurden begrüßt mit Käsetoasts und Rotwein zum Frühstück

…und los gehts

Frühstück
Grenzposten von Estland
Wir campen auf der estländischen Seite
Bärenspuren am Sandstrand
Kochen mit dem Solo Stove
Schlafkomfort zum aufpumpen

Nach 10 Tagen mit idyllischen Camps, viel Sonne und Natur pur erreichen wir Valmiera und das Camp Jaunaräji. Von hier geht es mit dem Bus zurück nach Viresi, wo uns Valter an der Bushaltestelle abholt.

Kanucamp Jaunaräji

Wir fahren mit dem Sprinter zurück nach Valmiera, wo unser Zelt und das Gumotex-Kanu stehen und packen im Regen alles wieder ein.

Wir schauen uns Valmiera an, genießen ein Essen im Restaurant und übernachten noch einmal am Kanucamp bei Cesis.

Hier sieht man die wichtigsten Stationen auf der Gauja, die bei Riga ins Meer mündet
Die von Wasserkraft betriebene Fähre bei Lignate
Noch einmal eins der schönen Holzhäuser

Und nun sind wir nah an der belarussischen Grenze, kurz vor Daugavpils an der Daugava.

Daugavpils

In Daugavpils wird überwiegend russisch gesprochen

Auf dem Markt versorgen wir uns mit frischem Gemüse und Obst und kaufen Pfifferlinge zum Trocknen ein. Bei Ginuciai im Aukstajios Nationalpark finden wir ein schönes Plätzchen um unsere Pfifferlinge zu putzen, schwimmen zu gehen und den Nachmittag zu genießen.

Am Morgen regnet es in Strömen. Wir wollen noch einmal zu unserer Lieblings-Stovyklaviete Budriai, bevor wir am nächsten Tag unsere neuen Bekannten Nijole und Vidmantas in Ponewisch besuchen.

In Ignalina im Maxima Supermarkt kaufen wir Lachssteaks und Kartoffeln für ein letztes Grillen am See. Der Wind am Nachmittag vertreibt die letzten Wolken und es zeigt sich noch einmal die Sonne.

Wir brechen auf nach Bercuniai bei Ponewisch, wo Nijole uns bereits erwartet. Es gibt einen kalorienreichen Empfang und einen sehr netten Abend zusammen.

Kaunas

Die letzte Station vor der Heimfahrt.

Hier finde ich nach langer Suche das für mich köstlichste Brot der Welt. Ein Roggenbrot mit unglaublich viel Kümmel!
Die Basilika von Kaunas

Nun folgen wieder drei Fahrtage nach Hause. Wir freuen uns über die sauberen Autobahnraststätten in Polen, wo es sogar die Möglichkeit gibt zu duschen und sind uns einig, dass die Reise ins Baltikum, sofern möglich, sicherlich nicht die letzte gewesen ist. So viel natürlicher Lebensraum, hilfsbereite und gastfreundliche Menschen und ein Gefühl von Freiheit, wie man es in Deutschland nicht mehr so oft findet.

Griechenland und Italien im Oktober und November 2022 Teil 2

Hier geht´s zum ersten Teil unserer Reise

Nach 6 Stunden Schlaf in der Kabine weckt uns der Lautsprecher der Fähre, dass wir nun unsere Kabine verlassen sollen. Wir gönnen uns ein Frühstück und fahren schon bald im Hafen von Brindisi ein.

Der Wetterbericht für die Westseite des Stiefels ist eindeutig besser. So queren wir Apulien und starten in…

Tarent

Mit Linguine alla vongole und Orechietti mit Tomatensugo im Magen geht es an der Küste weiter bis Pulsano, wo wir an einem netten Strand bei einem Camperstopp übernachten.

Gallipolli

Wir verfolgen die Küste weiter bis Gallipolli.

Weihnachten naht

Kurz vor Santa Maria di Leuca finden wir einen schönen Übernachtungsplatz.

Santa Maria di Leuca

Grotta Zinsulusa bei Kastri

Santa Cesarea di Terme

Otranto

Es geht weiter Richtung Brindisi, bei Torre de Canne fahren wir wieder an die Küste bis zum Torre Cintola. Kurz hinter Capitolo übernachten wir dann.

Ostuni, die weiße Stadt

Alberobello mit seinen berühmten Trullis

Hier gibt es noch ausführliche Informationen zur Stadt und ihren Trullis.

Monopoli

Über Polignano a mare geht es weiter nach…

Matera

Von der Schande Italiens zur Kulturhauptstadt. Hier im Video eine Erläuterung von Euronews.

Beim Castel del Monte übernachten wir am Waldrand. Da wir am nächsten Morgen vor geschlossenen Toren standen hier ein Video, (gefunden auf You Tube), das sehr eindrucksvoll die Lage des Castels zeigt.

Das Castel del Monte war Schauplatz im Film „Im Namen der Rose“ von Umberto Ecco.

Gargano

Kurz vor Vieste hatte noch ein Sosta Camper (das sind Stellplätze für Wohnmobile mit Sanitärräumen) geöffnet. Wir nutzen die Gelegenheit für ein lange heiße Dusche. Ich hätte 3 Tage duschen können.

Strand des Sosta Camper Eden Blue
Das Wahrzeichen von Vieste

Von Vieste geht es weiter nach Pescichi….

Pescichi

….und Rodi Garganico

Fundstück am Wegrand 😉

Wir landen schlussendlich in Marina die Chieuti an der Küste. Der ursprüngliche Plan in den Bergen bei San Giovanni Rotondo zu übernachten wurde vom Wetter vereitelt.

Marina di Chieuti, hier hatten wir Ruhe in der Nacht

Fara San Martino, die De Cecco Nudelstadt

Ob es eine gute Idee ist die Nudelstadt am Sonntag zu besuchen?

De Cecco Werk

Auf alle Fälle liegt dieser Ort malerisch in den Abbruzzen und ist einen Besuch wert. De Cecco Nudeln gibt es auch im Supermarkt.;-)

Durch den herbstlich gefärbten Maiella Nationalpark geht es weiter nach Sulmona zum Espresso macchiato bei inzwischen kühlen 5 Grad C.

Bei 4 Grad am Morgen und Sonnenschein geht es durch das Valle Tirino mit seinen malerischen in die Berghänge gebauten Dörfern. Bei der Kirche La Centurella, die an einem alten Schäferweg liegt, pausieren wir.

L´Aquila

2009 wurde die Stadt bei einem Erdbeben schwer verwüstet. Es wird immer noch an allen Ecken restauriert, aber von den großen Schäden in der historischen Altstadt ist kaum noch etwas zu sehen.

Hier ein Bericht aus der „Welt“ zur damaligen Katastrophe

Wir gehen einmal ums spanische Castel und wärmen uns dann bei Cafe und Cornetto in der Sonne auf.

Durch den Gran Sasso Nationalpark geht es zum Lago di Campotosto.

Imposant der Corno Grande mit seinen 2900 m

Über Teramo geht es wieder an die Küste nach Guilianova zum übernachten.

San Marino

Unser letztes Ziel in Italien ist die älteste Republik der Welt. Hier eine gute Zusammenfassung der Deutschen Welle zu diesem Zwergstaat.

Mit der Bergbahn Funivia hoch zur Altstadt
San Martino

Eine letzte Übernachtung an der Küste in Grado auf dem Wohnmobilstellplatz….

Grado

….und die lange Fahrt ins Burgenland zu guten Freunden.

Bella Italia, alle Italiener:innen mit denen wir sprachen sind stolz auf ihr Land. Uns haben insbesondere die Städte begeistert, aber auch die Bergwelt. Was die Küste betrifft sind und bleiben wir Fans der griechischen Inseln und Küsten.

Wir nehmen viele Eindrücke mit nach Hause und sind dankbar für das Erlebte. Auch dankbar, dass uns unser Sprinter so zuverlässig überall hin gebracht hat, obwohl wir ihm manche Herausforderung abverlangt haben.

Griechenland und Italien im Oktober und November 2022 Teil 1

Wir starten diesmal direkt in Griechenland, wo wir von Max und Laura, unserem Sohn und seiner Partnerin unser Auto in Empfang nehmen. Wir verbringen mit Steffi, Daniel, Hanno, Max und Laura sechs wundervolle Tage in Nikiti und Umgebung.

Afitos

Euböa

Für uns geht es nun weiter nach Euböa.

Fährhafen in Glyfa

Wir erreichen am frühen Abend Agiokampos, wo es weiter über Istiea, Asmini nach Artemissio geht bis kurz nach Agriovotano.

Hier im Norden sind die Schäden durch die Brände im letzten Jahr noch deutlich zu sehen.
Diesen netten Strand haben wir zwei Tage nur für uns alleine.
Nelias Beach

Wir zirkeln auf engen kurvigen Sträßchen hoch über der Ostküste bis Flahia, wo wir am Strand sogar noch duschen können.  Hier kommt nun auch endlich die Sonne raus und wärmt uns angenehm auf.

Flahia

Es geht auf enger, unbefestigter Piste mit Steilwand links und rechts bis Limnionas, wo wir in einer Taverne bei Kalamari den Adrenalinspiegel wieder senken können. Wir bleiben hier in diesem netten Ort über Nacht.

Limnionas Beach

Über die Bergwelt von  Agio Sofia geht es nach Psahna. Herrliche Panoramen in der Morgenstimmung.

An der Ostküste bei Marmaris finden wir außerhalb der Stadt einen schönen Stellplatz.

Über Karistos geht es zum südlichen Zipfel der Insel nach Kastri Beach. Ein Strand ganz nach unserem Geschmack und zudem mit funktionierender Dusche.

Kap im Süden der Insel Euböa
Libadi Beach
Kirche bei Libadi Beach

Eine kurze Strecke führt zum Nachbarstrand Kastri Beach, der in herrlicher Landschaft liegt und zum Wandern einlädt.

Akrokorinth

Wir verlassen Euböa über die Brücke bei Chalkida und fahren bis Korinth. Etwas außerhalb kann man das „Alte Korinth“ oder Akrokorinth besichtigen, das auf alle Fälle sehenswert ist. Wer mehr erfahren möchte, klickt einfach auf das „Alte Korinth“.

Fanstastische Ein- und Ausblicke am frühen Morgen. Wir konnten jetzt in der Nebensaison direkt auf dem Parkplatz der Anlage übernachten und waren morgens die Ersten und ganz alleine.

Polemarcha

Bevor es weiter nach Polemarcha geht, gibt es noch leckere Gavros (kleine gebratene Sardinen) und Bifteki zum Mittagessen.

Mittagessen in Nea Epidavros
Polemarcha, einer unserer Lieblingsplätze in Griechenland

Epidavros, das Alte Theater

Auch hier gibt es für Interessierte weitere Informationen.

Franchthi Cave

UNESCO Weltkulturerbe Franchthi Cave mit Infos

Akropolis Assinis in Assini

Nafplio

Von der Festung in die schöne Altstadt

Über Astros…

…geht es bis zum Krioneri Beach, wo wir auf Franks Geburtstag anstoßen.

Am nächsten Tag geht es über Leonidi zum Kloster Eloni, das in die hohen Felsen gebaut wurde und noch bewohnt ist.

Unser nächster Lieblingsplatz ist Ariana Beach, wo wir auch dieses Mal Glück haben und ganz alleine sind.

Dieser schöne Strand ist unweit von Monemvasia, unserem nächsten Ziel.

Monemvasia

Für weitere Informationen hier klicken.

Versorgt mit frisch gewaschener Wäsche (in Monemvasia gibt es einen top Waschsalon) fahren wir nach Agios Fourkas zu einem Übernachtungsplatz bei einer kleinen Kirche.

Dinoeierstrand bei der Glyfadagrotte

Über Gythio, wo wir eine kleine Pause einlegen, geht es heute zum Dinoeierstrand mit seinen faszinierenden rund geschliffenen Kieselsteinen.

Gythio
Dinoeierstrand

Gerolimenas

Auch das ein Lieblingsplatz.

Wir starten nach dem Frühstück in Richtung Kokkala auf die Ostseite Manis. Über das wunderschöne Lagia geht es an dieser rauen Küste mit seinen faszinierenden alten Örtchen nach Agios Kupianos zur kurzen Badepause.

Weiter über Kokkala nach Flomohori und schließlich Kotronas, wo wir am Hafen unser Käsebrot verspeisen.

Dieses hübsche Kirchlein ist wirklich steinalt 😉

Über Himara – Aeropolis geht’s nun an der Westküste bis Limeni.

Aeropolis

In Aeropolis schauen wir uns die schöne Altstadt an. Hier ist ordentlich was los, es ist griechischer Nationalfeiertag.

In Limeni stehen wir auf dem Parkplatz der Taverna O Faros für die Nacht und gehen hier auch essen, Kalamari und Fisch. Es war ein schöner Abend mit einer Schildkröte, die direkt unter unserem Platz schwamm.

Die Taverna O Faros bietet hier kostenlose Übernachtungsplätze.
Die Schildkröte kommt wohl jeden Abend vorbei und begrüßt die Gäste.

Neda Waterfalls

Es geht heute Richtung Kalamata. In Kalogria stoppen wir für ein kurzes Bad im Meer und eine Dusche.

Kalogria
In Kardamyli kann man tolle Teppiche kaufen

… und nun gehts in die Berge zu den Wasserfällen.

Übernachtungsplatz in den Bergen
… und wieder eine kleine Kirche
Da musste ich einfach rein
No sense oder nonsense 😉 am Feldweg

Besichtigung des UNESCO Weltkulturerbes Temple of Apollon Epikourios, das besterhaltene klassische Bauwerk in Griechenland und positioniert in unheimlich schöner Berglandschaft. Wir passieren das schöne Andritsena, auch hier wie in vielen Orten in Griechenland wirken viele Häuser verlassen. Weiter über Karitaina, wo das Kastro spektakulär auf die Bergspitze gebaut wurde.

UNESCO Welkulturerbe Temple of Apollon Epikourios (mit sehr guter Erläuterung der UNESCO Welterbekonvention)
Karitaina mit seinem Kastro auf der Bergspitze
Hier würde ich gerne mal einen Kaffee trinken
Übernachtungsplatz bei einer alten Steinbrücke

…und Wanderung in der Lousius Schlucht

Unser nächstes Ziel, die Nemouta Wasserfälle führt uns über einen abenteuerlichen Bergpass auf enger Erd- und Schotterpiste hinunter zum Ort Elia, wo wir bangen, ob es überhaupt eine Brücke über den Fluss gibt. Wir hatten Glück!

Sieht harmlos aus, aber hier konnte man noch aussteigen 😉
Hier befindet sich eigentlich der Zugang zu den Wasserfällen, was wir nicht wussten und somit auch nicht finden konnten. Also irgendwann nochmal hin!

Für uns geht es nun bereits Richtung Patras. Bei Galatas am Nostros Beach finden wir einen schönen Übernachtungsplatz mit Dusche.

Dann gings nach Mesolongi auf die Nehrung, hier gibt es Flamingos und zahlreiche andere Vögel.

Hier ging nichts mehr außer großräumig umfahren
Mesolongi

Anschließend Aitoliko, eine künstlich gebaute halbrunde Insel in einer Lagune. Auch hierzu gibt es ausführliche Informationen.

Salzgewinnung bei Mesolongi

Am Asprogialos Beach, der auf steiler Erdpiste zu erreichen ist, finden wir mal wieder einen Platz der begeistert.

Am späten Abend kam eine cell broadcast Nachricht der griechischen Regierung, dass ein schweres Unwetter über dieses Gebiet hinwegfegen wird. Das war uns dann zu heikel. Wir haben alles zusammen gepackt und sind zum wenige Kilometer entfernten Mathiasis Beach gefahren, der problemlos auf Teerstraße zu erreichen ist. Hier standen wir sicher.

Das Unwetter ist für 12 Uhr mittags vorausgesagt. Wir beschließen weiter bis Lefkada zu fahren und uns dort einen sicheren Platz auszusuchen.

Unterwegs schauen wir uns noch Vela Beach an. Ein schöner Strand, allerdings liegt viel Müll herum.

Wellblechhütten für die Sommersaison

Lefkada

Inzwischen stürmt es heftig, Schaumkronen auf dem Wasser und so stellen wir uns im Hafen auf einen Parkplatz mit mehreren anderen Wohnmobilen und lassen das Unwetter über uns wegziehen.

Lefkada Stadt

Bei bedecktem Himmel, jedoch ohne weiteren Regen fahren wir die Ostküste entlang zunächst nach Sivota.

In Evgiros biegen wir zum Afteli Beach ab. Ein richtig netter kleiner Strand, aber kein geeigneter Stellplatz fürs freie campen.

Am Amoussa Beach bei Mahandohori finden wir einen schönen Übernachtungsplatz, an dem wir gleich 2 Tage bleiben.

Kastri Beach liegt nur 2 km entfernt, ist jedoch nur für Kletterkünstler oder mit Boot zu erreichen….
…es sei denn man ist befreundet mit dem Besitzer des Anwesens, dem die Piste zum Strand gehört

Über Vasiliki geht es zum berühmten Strand Porto Katzikis.

Vasiliki
Porto Katzikis

Der Anblick zieht einen sofort in seinen Bann und man möchte ihn einbrennen auf der Netzhaut.

In der Nebensaison kann man hier umsonst stehen.
Blick von oben auf die Stellplätze

Am nächsten Tag geht es weiter zum weitläufigen Gialos Beach.

Ein griechischer Harpunist schenkt uns seinen Tagesfang am Abend.

…und wir genießen den frischesten Fisch seit Langem

Heute wollen wir nach Egklouvi dem Linsendorf, wo wir als Linsenfans natürlich hin müssen. Vorsichtshalber schaue ich im Wörterbuch nach, was denn Linsen auf griechisch heißt…

Wir finden eine bezaubernde Landschaft…
…einen verehrten Partisanen…
….ein hübsches Dorf, aber keine faki 😉

Weiter geht es zum Avali Beach.

Nicht weit entfernt vom Avali Beach befindet sich Kathisma Beach mit touristischer Infrastruktur wie Unterkünften, Beachbars, Tavernen, die allerdings alle um diese Jahreszeit geschlossen haben. Wir ziehen für die letzte Nacht auf Lefkada hierhin um, denn hier gibt es einen wunderbaren Schnorchelspot und eine Dusche.

Ein freundlicher Nachbar hatte am Nachmittag mit seiner Partnerin Drohnenaufnahmen gemacht und mich dann mit diesem Video überrascht.

Am nächsten Tag geht´s nach Igoumenitsa auf die Fähre nach Brindisi und zum zweiten Teil unserer Reise.

Schweden im Juli/August 2022

Unsere diesjährige Schwedentour soll uns zunächst ins nördliche Mittelschweden führen zum Rogen, wo wir eine Wandertour machen wollen. Anschließend geht es wieder etwas südlicher zum Klarälven und Foxen See zum Kanuwandern.

Wir verbringen die erste Nacht am Erikasee, wo man gut für eine Nacht kostenfrei stehen kann.

Erikasee

Die nächste Nacht wollten wir in Flensburg am Cittipark verbringen, hier war jedoch die Hölle los. So sind wir über die Grenze nach Dänemark weitergefahren und fanden kurz vor der 1. Brücke bei Nyborg einen Stellplatz direkt am Meer und sind sehr froh hier übernachten zu können.

Eindeutig die entspanntere Alternative.

Südschweden

Am nächsten Tag sind wir bereits in Schweden, an einem „badplats“ bei Lidhult.

Die ersten Heidelbeeren werden vertilgt und es stellt sich Entspannung ein. Wir genießen die Natur und die Ruhe.

Am Langen Sjön bei Kristinehamn

Wir bewegen uns immer weiter nördlich über Malung, Västeralven und Tännas, wo uns die ersten Rentiere begegnen.

Wandertour am Rogen

Am Morgen wird gepackt, das Wetter ist ideal, um die 10 Grad und trocken. Wir fahren zum Käringsjön auf Privatstraße und können dort für 20 Kronen pro Tag auch parken. Am späten Vormittag geht’s dann endlich los in der Hoffnung nichts vergessen zu haben. 

Nach fünf Tagen über viele Felsen und der Aussicht auf mehrere regnerische Tage erreichen wir Käringsjön und entscheiden uns zum Klarälven zu fahren und unser Kanu zum Einsatz zu bringen. Wir verbringen die Nacht bei Sysslebäck auf dem Höljes Campingplatz bei strömenden Regen.

Am nächsten Tag geht´s dann bei schönem Wetter zum Fiskecamp in Sysslebäck wo wir einen ganzen Tag lang packen und auch das Auto für die nächste Woche stehen lassen können.

Und dann kanns losgehen, 100 km den Klarälven flussabwärts bis Ekshärad.

Bei Fastnäs mussten wir uns wegen des angekündigten Gewitters auf dem netten Camping Alevi in einer kleinen Stuga einquartieren und sind vom Regen voll erwischt worden bei der Ankunft am Campingplatz.

Ekshärad

Hier steigt Frank in den Bus um unseren Sprinter in Sysslebäck wieder abzuholen.

Wir übernachten noch einmal in Munkebols. Ein Lagerplatz, der besonders liebevoll von der Kommune gepflegt wird.

Nun geht´s 200 km Richtung Westen zum Töcksfors Campingplatz am Foxen, wo unsere große Kanutour stattfinden soll.

10 wundervolle Tage liegen hinter uns. Es ist eine ganz besondere Art des Reisens mit dem Kanu und vermittelt einem das Gefühl frei zu sein und eins mit der Natur.

Wir fahren weiter ins Glaskogen Naturreservat. Und landen letztendlich an einem Badeplatz am Värmelnsee.

Mittagspause

Arashult Campingplatz bei Kristinehamn

Weiter geht´s an die Ostsee bei Trelleborg.

… und auf die Fähre nach Rostock. Wir wollen einen Besuch in Berlin machen, bevor es zu unserem letzten Ziel an der Nordsee geht.

Schweden zur Coronazeit im Juli-August 2020

Wenn die ganze Welt vom Virus bedroht wird, was gibt es da Besseres als für eine Weile zu entfliehen. Digital detox und rein ins Abenteuer Natur. Trotz der zu diesem Zeitpunkt bestehenden Quarantänebestimmungen, die für Rückkehrende aus Schweden bestehen, entschließen wir uns die geplante Wanderung auf dem Padjelantaleden in Angriff zu nehmen.

An der Grenze zu Dänemark mussten wir eine Buchung für Schweden nachweisen und der Grenzbeamte in Schweden hat sich unserem Eindruck nach richtig gefreut uns Deutsche in sein Land zu lassen. Es war sehr leer am Grenzübergang, noch!

Die Öresundbrücke wie sie sicherlich selten zu erleben ist.
…kurze Pausen auf dem langen Weg in den Norden Schwedens
Das lieben wir an Schweden. Man findet immer einen idyllischen Übernachtungsplatz. Wir schaffen es bis 60 km nördlich von Tunsby wo wir an einem kleinen See die Nachmittagssonne genießen und uns ein wenig erholen von der Fahrerei.
Grodkällan Quelle bei Moskosel

Muddus Nationalpark

Die ersten Rentiere

Wir erreichen Jokkmokk, wo wir für eine Nacht eine Hütte auf dem Campingplatz Skabram gemietet haben, um unsere Rucksäcke zu packen.

Padjelantaleden

…und dann geht´s los.

Von Jokkmokk fahren wir bis Ritsem in etwa 3 Stunden. Dies ist unser Ausgangspunkt und hier bleibt auch der Sprinter für die nächsten zwei Wochen. Doch zunächst muss mit dem Fyskflyg- Hubschrauber der Akkajauresee überquert werden nach Anonjalme. Allein dieser Flug ist schon ein tolles Erlebnis.

Wir lassen es gemütlich an und wandern nur wenige Kilometer. In der Nacht beginnt es zu regnen.

Es ist erstaunlich wenig los auf dem Padjelantaleden. Die Schweden warten noch etwas ab, denn in diesem Jahr gab es sehr viel Schnee und die Schneeschmelze hat erst spät begonnen. Zudem ist es noch sehr frisch mit 6° C.

Die verschiedenen Etappen der Strecke werden hier gut beschrieben.

Stuga Gisuris
Samidorf
Die guten Landjäger – immer dabei.
…und immer wieder gilt es Schneefelder zu überwinden
Traumhafte Plätze, aber die Moskitos sind extrem nervig.
Wrightsocks kann ich nur empfehlen 😉
Die Sami offerieren hier geräucherten Fisch, den man nach der Tour per Paypal bezahlen kann. Super Sache!
Die Flora ist erstaunlich artenreich. Über 400 verschiedene Blumenarten gibt es hier.
Die Wasserstände sind in diesem Jahr in vielen Flüssen noch hoch, so dass wir unzählige Flüsse und Bäche furten mussten. Raus aus den Stiefeln, ab ins eiskalte Wasser und am anderen Ufer wieder Stiefel anziehen.
Fjällstation Laddejahka

Wir begegnen auf dem Weg nach Arasluokta vielen Sami, die jetzt im Sommer ihre Zäune für die Rentiere aufbauen, die nun auf die Sommerweiden getrieben werden.

Wer mehr über die Sami in Erfahrung bringen möchte, klickt hier.

Arasluokta
Hier backen die Sami Brot und verkaufen mild geräucherten Fisch. Ein Fladen entspricht in etwa einem Pfannkuchen, ist köstlich und mit 5 Euro nicht ganz billig. Für die geräucherten Fische werden 10 Euro verlangt.
Traditionelles Backhaus
Im strömenden Regen erreichen wir Staloluokta, wo die Sami einen Kiosk betreiben.
Die Geschichte zu dieser von den Wassermassen zerstörten Brücke gibt es hier.
Herrlicher Blick auf dir Bergkette im Sarek Nationalpark.
Welch ein Genuss, Sonne pur heute 😉

Wir sehen bereits die Fjällstation Duottar, es muss aber noch ein großer Bogen gelaufen werden. Man muss gleich zwei Mal furten um anschließend über ein Schneefeld endlich anzukommen. Wir sind uns einig, dass wir nun ein Bier verdient haben. Dazu bekommen wir vom Hüttenwart noch Rentiersalami verkauft, die herrlich schmeckt und sehr gut zum Bier passt.

Erreichen Darreluopal gegen Mittag….
…und werden auf dem Weg nach Samarlappastugan wieder nass von oben und von unten.
Der Streckenabschnitt ist steinig und es gibt einige Furten zu bewältigen.
….so freuen wir uns, dass wir uns in der Stugan aufwärmen und trocknen können.
Zur Coronazeit müssen die Übernachtungen in den Hütten vorgebucht werden. Da die Hütten jedoch über keine Internetverbindung verfügen, gibt es auch keine Möglichkeit zur Buchung. Man hätte jederzeit dort übernachten können, aber wofür schleppt man denn sein Zelt mit?
Es wimmelt von Moskitos. Angeblich waren es noch nie so viel wie dieses Jahr.
In der Nacht beginnt es wieder heftig zu regnen und wir sind bis um die Mittagszeit im Zelt gefangen.

Das nächste Regenloch wird genutzt zum Zeltabbau und Abmarsch Richtung Nunjes.

Da wir um fünf bereits wach waren, konnten wir um sieben Uhr schon loswandern in Richtung Kvikkjokk zum Bootsanleger
Zwei Mal am Tag bringt Björn für 25 Euro pro Person die Wanderer im Boot nach Kvikkjokk und bietet gleich noch „preisgünstige“ Ausflüge im Flussdelta an.

Wir fliegen mit dem Heli von Kvikkjokk nach Stora Sjöfället und nehmen von hier aus den Bus nach Ritsem zur Ausgangsstation, wo wir uns auf Miracoli zum Abendessen freuen. Nach 2 Wochen Suppe zum Abendessen kommt einem dieses Gericht wie ein Festessen vor.

Blick aufs Rappadalen im Sarek Nationalpark.

Glaskogen Naturreservat

Vier Tage verbringen wir im Glaskogen bevor es für eine Woche ins Kanucamp geht.

Entrecôte vom Grill lässt die Suppen vergessen.

Arvika

Eine Woche im Kanu auf dem Värmelnsee

Warnung vor Schlangen
Es gibt sie tatsächlich. Frank trifft auf eine Kreuzotter.
Tubenkäse mit Knäckebrot. Nicht mein Fall !
Saßen fast einen ganzen Tag an diesem Strand fest wegen starkem Wind….
….und nutzten natürlich die Zeit um unsere Pfifferlingsammlung zu erweitern…
…und Kaffee zu kochen.
Schwimmende Sauna
….zurück am Ausgangspunkt.

Wir fahren über Schonen zurück nach Hause. An der Grenze von Deutschland nach Dänemark hatten sich nun kilometerlange Staus gebildet bei brütender Hitze. Wir sind froh, dass wir unsere Reise früh begonnen hatten und die herrliche Natur ohne große Touristenströme genießen konnten.

Abenteuer vor der Haustüre in Coronazeiten

Hohenloher Ebene, der Jagststeig mit Beginn in Eckartshausen

Wir beginnen bei herrlichstem Wetter.

….und verbringen die erste Nacht auf dem Burgberg.
….es war nicht immer einfach einen Schlafplatz zu finden, da die öffentlichen Grillplätze gesperrt waren.
Die Sohlen brennen wie Feuer.
….man könnte noch eine ganze Zeitlang unterwegs sein, wenn man den Nordsee-Rhein-Main-Donau Fernwanderweg bis in die Karpaten läuft.

Das schöne Wetter hat uns verlassen, nicht jedoch die Lust aufs Wandern und die herrliche idyllische Natur.

Abkühlung für die brennenden Fußsohlen.
Ellwangen, wo wir uns eigentlich mit Lebensmitteln versorgen wollten, wenn da nicht der 1.Mai gewesen wäre, den wir völlig verpeilt hatten.
Noch ein Blick zurück auf Ellwangen und dann gehts zur Pilgerstätte.

Bühlersteig und Bühlertalweg

Naja wenn der Hunger kommt darfs auch mal Käse mit Brot sein statt andersrum.
Bärlauch ohne Ende
Ich hatte mich schon so auf eine schöne alte Burg gefreut, aber das war alles was übrig war.
….haha
….hier gab es leckere Ziegenmilchprodukte
….gleich geschafft

130 km und die Aussicht auf eine Dusche und eine bequeme Matraze locken nun doch.

Auf den Spuren der Pilger-Nordspanien im April-Mai 2018 Teil 2

Santiago de Compostela

Die Pilgermetropole mit der Kathedrale, deren Ursprünge bis 899 zurück gehen.

Wir stellen das Auto auf dem Campingplatz As Cancelas ab und fahren mit dem Bus in die Stadt. Das funktioniert wunderbar. Die Altstadt ist wirklich umwerfend. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Als wir an der Kathedrale ankommen, strömen viele erleichterte Pilger auf die Plaza de Olbraido.

Die Kathedrale ist unglaublich prunkvoll ausgestattet (leider im Moment eingerüstet). Man würde sicher einen ganzen Tag brauchen um sich in die Details zu vertiefen.

Bei Wein und Patatas bravas sowie Empanada lassen wir den Tag ausklingen.

Auf dem Weg ans Ende der Welt „Fisterra“ besuchen wir noch die Strände Praya de San Francisco und Praya de Carnota  und schauen uns den Leuchtturm von Louro an.

Fisterra

Am Nachmittag erreichen wir mit Capo Finisterra den westlichsten Punkt unserer Reise und, wie die Römer früher dachten, das Ende der Erde. Hier ist es sehr touristisch.

Nun fehlt nur noch der größte Horreo (Maisspeicher) der Welt. Hier streitet sich der Nachbarort mit Carnota um den „Größten“.

Wir beschließen die Küste Richtung Norden weiter zu fahren, um einen abgelegenen Platz zum Übernachten zu finden.

Fündig werden wir kurz hinter Denle an einem wunderschön gelegenen Surferstrand, Praya de Rostro.

Die Routa da Miradores über Chimparra nach San Andres de Texeiro ist eine faszinierende Strecke durch mit Ginsterbüschen geschmückte Felslandschaft. Wir fahren zum Wallfahrtsort San Andres, der auch am Abend noch viele Besucher anlockt.

Capo Ortegal und unsere ersten Entenmuscheln

Viveiro

Luarca Camping Los Cantiles

Sierra de Ranadoiro faszinierend schroff, einsam, aber auch gefährlich eng.

Von Cangas de Narcea nach Villoblino auf der 213 bei strahlendem Sonnenschein. Diese Strecke zwischen dem Naturpark Fuentes de Narcea und Somiedo ist richtig schön und gut zu fahren.

Es geht weiter nach Ponferrada immer am Rio Sil entlang. Hier stehen wir frei auf einem Busparkplatz und abends heißt es “ Fussballkucken“ (Champions League) bei Bier und Tapas in der Altstadt.

Ponferrada und die Templerburg

Astorga

Leon

Auch in Leon gilt die Kathedrale als absolutes Highlight. Dieses Bauwerk ist grandios, mit unendlich vielen Details.

Aber auch der Gesamteindruck von Leon, insbesondere natürlich die Altstadt mit ihren unzähligen Kirchen und Gassen ist toll.

Wir hatten Glück mit dem Parkplatz an der Plaza Imaculata, er ist sehr zentral. Nach einer Tasse Kaffee, direkt bei der Kathedrale, geht es weiter mit unserem sportlichen Kulturprogramm nach …

…Burgos

Hier steht die drittgrößte Kathedrale Spaniens und Weltkulturerbe. Die Kathedrale Santa Maria mit überwältigendem Reichtum an steinernem Schmuckwerk. Hier finden wir wieder sehr zentral einen Parkplatz, auf dem man gut übernachten kann. 

   

Wir lassen den Abend bei Bier und Tapas ausklingen und sehen uns heute die erste Halbzeit des Halbfinalspieles Liverpool gegen Rom an.

 

Am nächsten Tag fahren wir weiter nach Logrono und dort ins Museum Würth…

.

..bevor es über Valtierra mit seinen Höhlenwohnungen…

…nach Tudela und in den Südteil der Bardenas Reales geht. Ein Naturpark, der durchaus als Kulisse eines Wildwestfilms dienen könnte.

Wir übernachten im Park, wo es die ganze Nacht gestürmt und ordentlich am Sprinter gerüttelt hat. Am Morgen wecken uns jedoch die ersten Sonnenstrahlen. Über Arguedas fahren wir noch einmal an der Südseite in den Naturpark, wo wir plötzlich am Horizont ein große Gruppe Lämmergeier sehen und uns gar nicht satt sehen können. Es sind mindestens 30 Vögel, die über uns kreisen.

Nun geht es über Frankreichs Atlantikküste (auch hier wird zu dieser Jahreszeit das Schlafen für eine Nacht toleriert) zurück nach Hause.

Cap de l´Homy in Frankreich

Rauzan im Burgund, Camping du Vieux Chateau

Vier abwechslungsreiche, landschaftlich beeindruckende Wochen sind zu Ende. Endlos viele Pilger sind uns begegnet, oft direkt entlang der Hauptstraßen wandernd. Wir hatten Kälte, Hitze, Sonne und Regen und haben jeden Tag genossen. 

 

 

 

Auf den Spuren der Pilger-Nordspanien im April-Mai 2018 Teil 1

Über Frankreich und Andorra auf die spanische Seite der Pyrenäen

Unsere Frühjahrsreise führt uns dieses Mal nach Nordspanien. Über das reizvolle Loiretal geht es in die Cevennen nach St. Enimie.

Kaffeepause in St. Enimie in der Tarnschlucht. Immer wieder schön.

Kurz vor Rubio an der N 260 finden wir eine idyllische Übernachtungsmöglichkeit auf einem Kiesplatz in den Bergen.

Die Füße sind am Morgen wie Eiszapfen und wir wachen früh auf. 

Espana

Es geht weiter auf der N 260 über Pobla de Segur nach El Pont de Suert, wo wir Katalonien verlassen. Pittoreske Dörfer, verschneite Gipfel , wilde Flüsse kennzeichnen die Landschaft Aragons in diesem Bereich der Pyrenäen. Wir zirkeln durch die Serpentinen über Casteljon de Sos nach Campo, immer entlang des mit Schmeizwasser gesättigten Flusses Esera und genießen diese tolle Landschaft….

…bis wir keine Lust mehr haben auf fahren. Es ist herrliches Wetter, wir haben das Bedürfnis nach Bewegung und sollten im Auto etwas Ordnung schaffen. So steuern wir den Nationalpark Ordesa in Richtung Bielsa an und landen auf dem Campingplatz Valle de Anisclo, wo wir den Nachmittag ganz nach unseren Wünschen verbringen. 

Ein Spaziergang am Rio Cinco rundet den Abend ab.

Über Logrono, wo wir eine Nacht auf dem Campingplatz verbringen, geht es weiter nach Bilbao.

Bilbao

Westwärts die Costa Verde entlang.

Nach Balmaseda beginnt die Region Kastilien. In der Ferne sieht man bereits die Kordilleren. Wir fahren bis Potes und genießen hier den gut ausgestatteten Campingplatz und die herrliche Natur. 

Queso Tres Leche

Potes

Nach einem Milchkaffee geht es weiter in die Berge bis Posada de Valdeon. Von hier fahren wir eine schmale, steile Stichstraße bis Cain und begeben uns auf eine schöne Wanderung durch die Schlucht des Rio Cares.

Die Wanderung geht 12 km entlang des Flusses, wobei wir nur ein Teilstück gelaufen sind.

Das Wetter war perfekt, allerdings war Sonntag und viele spanische Familien hatten dieselbe Idee.

Wir übernachten auf dem 1450 m hohen Pass Puerto de Panderruedas.

3°Grad und Nebel am Morgen, ich bin dankbar für die Standheizung. Unser heutiges erstes Ziel Cangas de Onis liegt bereits auf der asturischen Seite der Picos de Europa. Zunächst geht es immer am Rio Cello entlang durch eine langgezogene Schlucht bis zum Ort Cangas. Danach geht es die Stichstraße hoch nach Covadonga, einem Wallfahrtsort und zu den Seen Lago de Ercina und Lago de Enol.

Man sieht in den Orten viele der für diese Gegend bekannten Horreos, das sind Maisspeicher auf 4 Beinen, hübsch anzusehen.

Durch dichten Nebel geht es die Passtrasse hoch, an der schönen Basilica de Covadonga vorbei.

Nebelwanderung zu den Eisenerzminen…

… und als wir das Auto erreichen, erbarmt sich die Sonne.

Die Gelegenheit nutzen wir für ein schlichtes Vesper mit dem leckeren Queso de tres leches und laufen dann noch zum See, wo uns erneut der Nebel überrascht. Da die Wetterlage eher nicht für weiteres campen in den Bergen spricht, entscheiden wir ans Meer zu fahren, bei Llanes, das ein recht netter Ort sein soll. Auf dem schmalen Bergsträßchen über El Mazuco überfällt uns erneut der dichte Nebel.

Wir folgen der Küste bis Hontoria zur Playa de la Hüelga und schauen uns alle Strände an. Jedoch erst am Hüelga finden wir was wir suchen. Ein traumhaftes Plätzchen über den Klippen mit Weitblick und kein Mensch weit und breit, nur Kühe und ein Pferd.

Playa de Gulpyuri und Bufones de Pria

Lugo

Luarca

Bei Monforte de Lemos beschließen wir in die Silschlucht zu fahren, um zu frühstücken. Es geht bis Castro Cardenas durch abenteuerlich angelegte Weinbaugebiete an steilsten Hängen, nur durch selbst angelegte Mäuerchen geschützt.

Die Sträßchen winden sich über A Teixeira nach Parado da Sil. Hier finden wir einen perfekten Picknickplatz für einen ausgedehnten Brunch bei den Os Balcones de Madrid. Von hier hat man einen wunderbaren Blick auf die Silschlucht.

Nach einer kleinen Wanderung durch den Kiefernwald zum Bach genießen wir die herrliche Sonne …

…und fahren dann weiter nach Ourense. Nicht jedoch ohne einen Abstecher bei der Kirche Santa Cristina aus dem 8.Jh. zu machen. Unvorstellbar, dass es zu dieser Zeit bereits möglich war, solche monumentalen Bauten zu fertigen.

Am Nachmittag quälen wir uns durch den Verkehr von Ourense zu den Thermalquellen, wo wir heute übernachten wollen.

…und weiter gehts nach Santiago de Compostela

Teil 5 Skandinavien und Baltikum Juni/Juli 2016 Lettland-Litauen-Polen

Hier geht es zum Beginn unserer Reise

Litauens Hauptstadt Riga

Hier haben wir ausnahmsweise mal im Hotel übernachtet.

Die baltischen Hauptstädte haben uns unwahrscheinlich gut gefallen, da sie nicht nur durch erstaunlich schöne Architektur glänzen, sondern sich im Stadtbild unterscheiden von sonstigen europäischen Städten, wo man inzwischen immer wieder dieselben Läden hat (H&M, Zara, McDonalds……..)

Aber nun ist genug mit Großstadt, jetzt geht´s ans Kap Kolka im Norden. In Jurmala decken wir uns nochmal im gut sortierten Supermarkt ein und fahren bis Gipka. (Das war ein Tip aus SPON, hat uns aber nicht so gut  gefallen). So geht es weiter bis zum Kolkarags.

Kurz nach der Sliteras NP-Grenze  campen wir auf einer Waldlichtung und grillen leckeres Schweinesteak mit Pfifferlingen.

Tags darauf geht es über Liepaja nach Litauen.

Litauen

Camping Lukszo Ezero

Wir fahren Richtung Klaipeda, denn wir wollen auf die Kurische Nehrung. Da die Fähre 30 Euro kostet und sich das für eine Nacht nicht lohnt,  canceln wir den Plan und fahren stattdessen nach Varniai zu einem See, wo wir an einem netten litauischen Campingplatz für 7 Euro campen können und sehr nett empfangen werden.

Vilnius

Um die Mittagszeit erreichen wir Vilnius. Eine große Stadt mit klassizistischen und barocken Gebäuden und sehr vielen Kirchen.

Vilnius Neustadt

Übernachten wollen wir jedoch in Trakai  am Skaustis –See. Auf dem Parkplatz vor dem See sind wir nicht alleine. Es hatten wohl noch mehr Reisende die Idee außerhalb von Vilnius zu übernachten.

Trakai, die ursprüngliche Hauptstadt Litauens Am nächsten Tag kämpfe ich mit Magenkrämpfen und Übelkeit. Wir schauen in Trakai noch die Wasserburg an und fahren dann weiter über Marijampole nach Polen an die Masurischen Seen.

Polen, Masurische Seen

Hier steuerten wir Camping Christian an, der leider geschlossen war. So sind wir im Jachthafen gelandet mit top Sanitäranlage (was in meinem Fall sehr hilfreich war) und Blick auf den See.Am Tag darauf legen wir bei Marksewo einen kurzen Bade- und Kaffeestop ein. Im Ort werden Pfifferlinge und Heidelbeeren verkauft, da schlagen wir natürlich zu und fahren anschließend weiter über Nidcika Richtung Wlozlawek. Rumpeln quasi komplett auf Nebenstrecken durch Zentralpolen.

Die Suche nach einem Übernachtungsplatz gestaltet sich schwierig. Bei Rychwal campen wir dann in einem Waldstück. Kochen noch Heidelbeermarmelade obwohl es schon ziemlich spät ist und fallen dann ziemlich müde ins Bett.

Am nächsten Tag geht es über Kalisz nach Breslau. Wir kommen gegen Mittag  auf unserem Campingplatz in Breslau, im Garten eines Einfamilienhauses an. Dieser Campingplatz ist sehr nett, gut ausgestattet und obwohl er am Stadtrand liegt gut und sehr günstig mit öffentlichen Verkehrsmitteln machbar. Wir schauen uns am Nachmittag diese bezaubernde lebendige Stadt an.

Und leider sind schon wieder sechs Wochen vorbei und wir müssen unsere Heimreise antreten. Die letzte Übernachtung ist in Bautzen bevor wir unseren Heimatort Brackenheim erreichen.

Auf alle Fälle hatten wir eine tolle Reise mit zahlreichen neuen Eindrücken. Wir sind viel im absolut zuverlässigen und bewährten Sprinter gesessen und bedauern, dass es schon wieder vorbei ist.

Teil 4 Skandinavien und Baltikum Juni/Juli 2016 Estland – Lettland

Hier geht´s zum Beginn unserer Skandinavien und Baltikum-Reise

Estland

Leider empfängt uns Tallinn mit heftigem Regen. Wir übernachten auf dem Camping Pirita am Hafen und schauen uns im nahgelegenen Hotel das Fußballspiel Frankreich gegen Deutschland an. Leider sind wir die Verlierer.

Nach dem Frühstück finden wir zum Glück gleich um die Ecke eine Werkstatt, wo wir unseren gestern kaputt gegangenen Reifen flicken lassen können. Nun steht einer Stadtbesichtigung nichts mehr im Wege. Und die lohnt sich in Tallinn allemal. Ich war restlos begeistert von dieser wunderschönen Stadt.

Matsalu Nationalpark

Wir übernachten bei Lihula an einem Vogelbeobachtungsstand bei herrlichem Wetter und saftig grüner Landschaft.In Lihula schauen wir uns die Burganlage an….….und fahren dann weiter Richtung Sareema Nationalpark.

Nach heftigem Wolkenbruch mit Hagel ist es doch nochmal schön geworden. Wir finden einen perfekten Übernachtungsplatz direkt am Strand und beginnen große Action mit Brot backen, grillen und Gulasch kochen. Genießen den Sonnenuntergang, die Vogelwelt und die Ruhe und Abgeschiedenheit. Heute geht es weiter bis zum Nationalpark Vilsandi und anschließend zum Karujärve See. Dort baden wir trotz des kühlen, windigen Wetters.Die Mühle war drehbar.

Aussichtspunkt Panga Pank 

Angla Tulikuud WindmühlenKuressaare mit Burgbesichtigung

…und weiter geht´s zum Pulli Pank, wo wir auch übernachten.

Am nächsten Tag verschlechtert sich das Wetter deutlich. Wir nehmen die Fähre und dann geht’s über Lihula-Pärnu in den Somaa Nationalpark. Nach einem Spaziergang im Regen reißt es auf und wir können doch noch herrlich grillen.

Am nächsten Tag ist paddeln auf der Raudna angesagt . Und dann geht´s auch schon wieder weiter Richtung Abla- Paluoja auf Schotterpiste zur Grenze nach Lettland (Latvia). Zuvor kaufen wir in Karksi-Nuia noch einmal ein, wo uns eine agressive Rentnerin erstaunt. Wir haben ihr doch nichts getan?! 

Lettland

Am Nachmittag kommen wir im Gaujas NP auf Camping Zagarkalns an. Das liegt bei Cesis am Gauja. 

Tags darauf paddeln wir durch den Nationalpark. Hier kann man sich 5 Stunden später und 8 km weiter flussabwärts wieder abholen lassen und die Landschaft und Stimmung auf sich wirken lassen. Das sollte man unbedingt hier gemacht haben. Unterwegs gibt es immer wieder Ausstiege.Und noch ein bisschen Kultur. Cesis mit seiner schönen Altstadt und der Burg.

Hier geht es weiter zu letzten Etappe über Riga nach Litauen und Polen